JARA – Jülich Aachen Research Alliance

Kompetenzen bündeln – Zukunft gestalten
In der Jülich Aachen Research Alliance (JARA) bündeln die RWTH Aachen University und das Forschungszentrum Jülich ihre exzellenten Kompetenzen in fünf Forschungssektionen, einem

JARA-Center sowie vier JARA-Instituten. Gemeinsam können Forschungsmöglichkeiten erschlossen und Projekte verwirklicht werden, die den Partnern alleine verwehrt blieben. Immer im Blick sind dabei die großen Herausforderungen der Gesellschaft.

In diesem Sommer empfängt das Institut von JARA-BRAIN Professor Paolo Carloni die Autismus-Forscherin Dr. Silvia De Rubeis von der Icahn School of Medicine at Mount Sinai in New York. Dr. De Rubeis erhielt den mit 45.000 Euro dotierten Friedrich-Wilhelm-Bessel-Forschungspreis der Alexander von Humboldt-Stiftung für ihre Forschung zu Autismus-Spektrum-Störungen (ASD). Nominiert wurde sie von Prof. Carloni. Das JARA-BRAIN Institut für Molecular neuroscience and neuroimaging bietet der jungen Wissenschaftlerin zudem die Möglichkeit, auch mit Expert*innen der RWTH zusammenzuarbeiten.

Mehr erfahren
JARA | BRAIN

Im diesjährigen Mediziner-Ranking des Magazins „Focus Gesundheit“ wurden gleich fünf Mitglieder von JARA-BRAIN ausgezeichnet. Neben Prof. Beate Herpertz-Dahlman, Prof. Jörg B. Schulz, Prof. Jürgen Floege und Prof. Christian Trautwein, konnte aus Prof. Felix Mottaghy die Jury überzeugen. Insgesamt schafften es 32 Mediziner*innen der Uniklinik RWTH Aachen aus 27 Fachbereichen auf die Liste 2021.

Mehr erfahren

Die Forschungsstandorte Jülich und Würzburg werden gemeinsam Quanten-Phänomene topologischer Materialien und deren Chancen für das Quantencomputing erkunden. Mit den Professoren Detlev Grützmacher, Stefan Tautz, Stefan Blügel und David DiVincenzo, sind gleich vier JARA-FIT Wissenschaftler an dem Vorhaben beteiligt.

Mehr erfahren