SimLab "Highly Scalable Fluids & Solids Engineering"

Im SimLab "Highly Scalable Fluids & Solids Engineering" sollen gezielt die Anwender aus den Ingenieurwissenschaften unterstützt werden, die schon selbst parallele Codes entwickelt haben, die aber für die Nutzung massiv paralleler Systeme Unterstützung im Hinblick auf hohe Skalierbarkeit, Speicheroptimierung, Programmierung von hierarchischen Computer-architekturen und Optimierung der Leistung auf einem Rechenknoten benötigen.

Beispiele sind Finite Volumen-, Elemente oder Differenzenverfahren, die auf unterschiedlichen Gitterkonzepten beruhen, die von blockstrukturierten körperangepassten bis hin zu unstrukturierten kartesischen Netzformulierungen reichen. Diese an den Instituten grundlegend entwickelten Verfahren werden im Rahmen ströumgsphysikalischer Untersuchungen in der Aerodynamik, Aeroakustik, Aeroelastik sowie Verbrennung eingesetzt.

Das SimLab kooperiert mit dem Complex Phenomena Unified Research Team, AICS, Riken, Japan, im Rahmen des Joint Laboratory for Extreme Scale Computing (JLESC). Im Projekt “Comparison of Meshing and CFD Methods for Accurate Flow Simulations on HPC Systems” versuchen die beiden Gruppen über Vergleiche aktueller numerischer Methoden im Bereich der Strömungsmechanik diejenigen zu identifizieren, welche sich zur effizienten Nutzung auf zukünftigen Hochleistungsrechnern eignen. Hierzu wird die Performanz aktueller Algorithmen auf den Supercomputern JUQUEEN des Forschungszentrums Jülich und dem K-Computer des AICS untersucht. Die Ergebnisse sollen den Forschern dabei helfen neue zukunftsfähige Simulationsprogramme zu entwickeln. Weitere Informationen zu diesem Projekt finden Sie hier.

Des Weiteren ist das SimLab partner im internationalen IraSME Projekt "Rhinodiagnost - Morphologische und funktionale Präzisionsdiagnostik der Nase”, in welchem die Forscher zusammen mit dem Jülich Supercomputing Centre (JSC), SUTTER Medizintechnik und Angewandte Informationstechnik Forschungsgesellschaft (AIT) die medizinische Behandlung im Bereich HNO verbessern wollen. Weitere Informationen finden Sie hier.

Eine Übersicht über die aktuellen Projekte finden Sie hier.

 

Mitarbeiter:

Ole Baumeister
MATSE
Forschungszentrum Jülich

Metin Cakircali
Forschungszentrum Jülich

Dr. Seong-Ryong Koh
Forschungszentrum Jülich

Dr. Andreas Lintermann
Teamleiter
JARA-HPC, RWTH Aachen University

Dr. Michael Schlottke-Lakemper
JARA-HPC, RWTH Aachen University

Moritz Waldmann
RWTH Aachen University

Steering Board:
Prof. Marek Behr (Lehrstuhl für Computergestützte Analyse technischer Systeme (CATS), RWTH Aachen University)

Prof. Paul Gibbon (Division "Computational Science", JSC, Forschungszentrum Jülich)

Prof. Wolfgang Schröder (Lehrstuhl für Strömungslehre und Aerodynamisches Institut (AIA), RWTH Aachen University)