Kompetenzen bündeln – Zukunft gestalten
In der Jülich Aachen Research Alliance (JARA) bündeln die RWTH Aachen University und das Forschungszentrum Jülich ihre exzellenten Kompetenzen in fünf Forschungssektionen, einem JARA-Center sowie vier JARA-Instituten. Gemeinsam können Forschungsmöglichkeiten erschlossen und Projekte verwirklicht werden, die den Partnern alleine verwehrt blieben. Immer im Blick sind dabei die großen Herausforderungen der Gesellschaft.

Die ständig steigenden Anforderungen an mehr Nachhaltigkeit und geringeren Energieverbrauch in chemischen Prozessen erfordern grundlegend neue Ansätze und Reaktivitätsprinzipien. In diesem Zusammenhang birgt die ausgeprägte Prävalenz ungerader Oxidationsstufen in weniger edlen Metallen ungenutztes Potenzial für grundlegend andere Reaktivitätsmodi durch die sogenannte metalloradische Katalyse. Dazu hat JARA-CSD Wissenschaftlerin Prof. Franziska Schoenebeck nun mit ihrem Team im Fachmagazin Nature den Beitrag „Dynamic Stereomutation of Vinylcyclopropanes with Metalloradicals“ publiziert.

Mehr erfahren
JARA | ENERGY

Direct Air Capture and Storage (DACS) wird mittelfristig eine kosteneffiziente und vielversprechende Technik zur CO2-Reduktion sein. Im Helmholtz-Forschungsprojekt DACStorE, das vom Forschungszentrum Jülich koordiniert wird, arbeiten sechs Helmholtz-Zentren und die TU Berlin gemeinsam an technischen Lösungen sowie einer Roadmap für den schnellen und nachhaltigen Hochlauf dieser Technologie. Maßgeblich beteiligt ist das Institut von JARA-ENERGY Wissenschaftler Prof. Detlef Stolten.

Mehr erfahren
JARA | ENERGY

JARA-ENERGY Wissenschaftler Prof. Michael Eikerling wurde zum Fellow der International Society of Electrochemistry gewählt. Die Auszeichnung ehrt seine Arbeit zur theoretischen Elektrochemie, im Besonderen seine Beiträge zur Simulation von elektrokatalytischen Reaktionen an Grenzflächen.

Mehr erfahren

Unsere Partner und Projekte