Internationales Graduiertenkolleg „Schizophrenia and Autism“ (IRTG 1328)

An allen drei Forschungsstandorten steht den Doktoranden eine herausragende technische Infrastruktur im Bereich der bildgebenden Verfahren (MRT; fMRT, PET, MEG, Brain Mapping) zur Verfügung.

Ziel der Forschungsaktivitäten des Internationalen Graduiertenkollegs ist es, die neuronalen Grundlagen der psychischen Erkrankungen besser zu verstehen und dadurch die Therapieoptionen zu verbessern.

IRTG-Studierende haben zudem die Möglichkeit, ein halbes Jahr an der renommierten University of Pennsylvania in Philadelphia, USA, zu forschen.

Das IRTG ist bundesweit das einzige Graduiertenkolleg zum Thema Schizophrenie und Autismus.

Es wird seit 2006 von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert und kann somit als eine wesentliche Grundlage für JARA-BRAIN angesehen werden.

IRTG-Sprecher: Prof. Dr. Dr. Frank Schneider, RWTH Aachen und
Prof. Dr. Ruben C. Gur, University of Pennsylvania.

Weitere Informationen

JARA Nachwuchspreise


Im Rahmen der Jülich Aachen Research Allianz (JARA) möchten das Forschungszentrum Jülich und die RWTH Aachen gemeinsam den exzellenten wissenschaftlichen Nachwuchs fördern. Hierzu vergibt das Forschungszentrum Jülich im Rahmen der JARA die Nachwuchspreise JARA Excellent Junior und Best Master.


mehr

Human Brain Project
JARA am europäischen Megaprojekt zur Simulation des menschlichen Gehirns beteiligt.
JARA-Newsletter
Ab sofort versenden wir regelmäßig unseren JARA-Newsletter. Nach dem Link finden Sie unser Archiv, in dem Sie zukünftig alle Ausgaben unseres Newsletters lesen können.