EU-Forschungsförderung und ERC-Anträge

Forschung und Wissenschaft legen den Grundstein für die erfolgreiche Entwicklung neuer Technologien. Die Möglichkeit, Ideen im Rahmen eines Forschungsvorhabens vorantreiben und schließlich umsetzen zu können, hängt dabei jedoch von den finanziellen und institutionellen Ressourcen ab. Das Rahmenprogramm für Forschung und Innovation der Europäischen Kommission, Horizon 2020, ermöglicht es Wissenschaftlern in ganz Europa und darüber hinaus, neue innovative Projekte auf den Weg zu bringen.

Da die Fördermöglichkeiten unterschiedlicher Projektideen sehr vielfältig sind, ist es besonders wichtig, aus dem großen Angebot die passende Förderung für die eigene Forschungsidee zu finden. Darüber hinaus sind die Gelder der EU für Forschungs- und Innovationsvorhaben begehrt und es besteht folglich ein regelrechter Wettbewerb um deren Einwerbung. Einer möglichst persönlichen Beratung der Wissenschaftler kommt damit eine besondere Bedeutung zu. Als EU-Forschungsreferentin unterstützt Andrea Stockero Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bei der Beantragung von Projekten im Rahmen von Horizon 2020. Der besondere Fokus ihrer Tätigkeit liegt im Programmbereich des European Research Council, kurz ERC. Die Unterstützung umfasst jedoch nicht nur die Suche nach geeigneten Förderformaten und die beratende Begleitung während der Projektplanung, sondern auch die Betreuung bei der Antragstellung, der Vertragsverhandlung sowie während der gesamten Projektdurchführung.

Die ERC-Förderung umfasst mehrere Programme mit unterschiedlicher Ausrichtung: ERC Starting Grants richten sich an Nachwuchswissenschaftlerinnen und –wissenschaftler, deren Promotion zwei bis sieben Jahre zurückliegt. Die ERC Consolidator Grants sind eine Förderung für Forscherinnen und Forscher, die sieben bis zwölf Jahre nach der Promotion bereits erste wissenschaftliche Errungenschaften erreicht haben. Die Grants ermöglichen den Aufbau und Ausbau einer eigenen Forschungsgruppe, um ein herausragendes Projekt in der (anwendungsorientierten) Grundlagenforschung durchzuführen. Drittes Programm sind die sogenannten Advanced Grants, die für erfahrene exzellente Forschende eingerichtet wurden.

Kontakt:
EU-Forschungsreferentin / JARA ERC
Andrea Stockero
Tel.: +49 2461 61-96807 (Forschungszentrum Jülich)
Fax: +49 2461 61-1816
Tel.: +49 241 80-92351 (RWTH Aachen)
Fax: +49 241 80-92490
E-Mail: erc@jara.org


Veranstaltungshinweise:

Am 16. November findet der nächste ERC-Antragworkshop für Starting und Consolidator Grants an der RWTH statt. Im Rahmen dieses ganztägigen, durch den JARA-Verbund organisierten Workshops werden die unterschiedlichen Modalitäten von ERC-Anträgen – Starting und Consolidator Grants – vorgestellt und diskutiert. Weitere Informationen stehen auf der Website der RWTH Aachen zur Verfügung.

Am 23. November folgt die Informationsveranstaltung zu den Förderlinien des Europäischen Forschungsrates ERC Starting, Consolidator und Advanced Grants sowie zu Datenmanagement, Open Access und IPR in EU-Projekten an der RWTH Aachen.
Im Rahmen dieser Veranstaltung erhalten Sie Informationen über die Möglichkeit der Förderung von Forschungsvorhaben durch den Europäischen Forschungsrat, ERC. Sie bekommen einen Überblick darüber, was bei der Antragstellung beachtet werden muss, welche Unterlagen erforderlich sind und welche Erfahrungen aus früheren Ausschreibungsrunden vorliegen. Informationen zu dieser Veranstaltung stehen ebenfalls auf der Website der RWTH Aachen bereit.

Sollten Interessenten bereits zur Deadline im Februar 2017 einen Consolidator Grant-Antrag einreichen wollen, so bieten wir darüber hinaus auch am 09. Dezember 2016 ein ganztägiges ERC Consolidator Grant-Antragscoaching in Zusammenarbeit mit zwei aktuellen ERC Grantees am Forschungszentrum Jülich an. Für diesen Workshop ist es vorgesehen, dass jeder teilnehmende Antragsteller das Konzept seines ERC-Projektvorhaben in einer ca. 10-minütigen Präsentation vorstellt. Anschließend ist eine ca. 20-minütige Diskussion mit allen Teilnehmern geplant. Anmeldungen bis zum 17. November 2016 per Email an: erc@jara.org

Shuttleservice

Für Studenten und Mitarbeiter von JARA besteht die Möglichkeit, den JARA-Shuttleservice zu nutzen, um zu Veranstaltungen an der RWTH Aachen und dem Forschungszentrum Jülich zu gelangen.

Sollten Sie einen Shuttledienst benötigen, wenden Sie sich bitte an das JARA-Generalsekretariat.

Die Voraussetzungen zur Nutzung des JARA-Shuttleservices finden Sie in den beigefügten Dokumenten:

Für Mitarbeiter des Forschungszentrums hier

Für Mitarbeiter der RWTH hier

 

AachenJülichBib

AachenJülichBib ist der gemeinsame Bibliothekenkatalog von Forschunsgzentrum Jülich, RWTH Aachen und Fachhochschule Aachen. Er erleichtert bei der Literatursuche den Zugriff. Die Bündelung der Ressourcen stellt eine wesentliche Vereinfachung des Angebots für unsere Nutzer und Nutzerinnen dar.

Gründung der JARA-Institute


Am 1. April stand das SuperC der RWTH Aachen ganz im Zeichen der Jülich Aachen Research Alliance (JARA). Vor rund 90 Zuhörern wurden die neuen JARA-Institute präsentiert, in denen Aachener und Jülicher Wissenschaftler zu drängenden Fragen unserer Zeit forschen werden. mehr

EU- und ERC-Förderung
Da die Fördermöglichkeiten unterschiedlicher Projektideen sehr vielfältig sind, ist es besonders wichtig, aus dem großen Angebot die passende Förderung für die eigene Forschungsidee zu finden. Einer möglichst persönlichen Beratung der Wissenschaftler kommt damit eine besondere Bedeutung zu. Als EU-Forschungsreferentin unterstützt Andrea Stockero Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bei der Beantragung von Projekten im Rahmen von Horizon 2020.
JARA-Newsletter
Ab sofort versenden wir regelmäßig unseren JARA-Newsletter. Nach dem Link finden Sie unser Archiv, in dem Sie zukünftig alle Ausgaben unseres Newsletters lesen können.