Energietechnologien optimieren und entwickeln

Die Bereitstellung einer nachhaltigen, d.h. effizienten, ressourcenschonenden, umweltverträglichen und sicheren Energieversorgung stellt eine der maßgeblichen und aufgrund der globalen Entwicklungen in ihrer Bedeutung stetig zunehmenden gesellschaftlichen Aufgaben der Zukunft dar. Sie erfordert das Zusammenwirken verschiedenster Akteure und Kompetenzen. Für die Energieforschung bedeutet dies vor allem, dass Kooperationen in größeren Zusammenhängen zur Erarbeitung wissenschaftlich-technischer Lösungen immer mehr an Bedeutung gewinnen.

In JARA-ENERGY sind derzeit fast 60 Mitglieder mittels komplementärer Nutzung ihrer Expertise und Forschungsinfrastruktur auf tätig. Ziel ist es, Energietechnologien und -systemlösungen sowohl entlang und System- und Wertschöpfungsketten als auch in übergreifenden Querschnittsfragestellungen und von den Grundlagen bis zur fertigen Anwendung zu erforschen, zu optimieren oder neu zu entwickeln.

Die Arbeitsgebiete von JARA-ENERGY sind Energietechnologien, in denen gemeinsame Forschungsinteressen vorhanden sind und in denen durch die Kooperation ein wissenschaftlicher, wirtschaftlicher und forschungsstruktureller Mehrwert erzeugt wird.

Die Forschungsaktivitäten von JARA-ENERGY orientieren sich entlang der Energie-Wertschöpfungskette und gliedern sich in 7 Handlungsfelder, davon 2 Querschnittsthemen. Innerhalb dieser Handlungsfelder und auch über deren Grenzen hinaus arbeiten JARA-ENERGY-Forscher fach- und disziplinenübergreifend an gemeinsamen Lösungen für die Energieversorgung von morgen.

Seed Fund Call & Strategy Call

“Materials and Processes for sustainable Energy Technologies”

Im Rahmen der 5. JARA-ENERGY Seed-Fund Ausschreibung werden drei kleine Projekte mit bis zu 50.000 Euro für sechs bis neun Monate gefördert, um die Entwicklung und Forschung neuer Energiesysteme und Technologien voran zu bringen.

Die eingereichten Projekte sollten sich an den Forschungszielen der Sektion JARA-ENERGY im Bereich "Materialien und Prozesse für nachhaltige Energietechnologien" orientieren, sowie Querschnittsthemen und -forschung enthalten. Die entsprechenden Inhalte sollten neu, kreativ und können risikoreich sein. Zudem sollte das Thema weder national, noch international in veröffentlichten Förderprogrammen vorkommen und ebenso wenig in laufenden JARAY-ENERGY Projekten präsent sein. Das Vorhaben sollte der Kooperation zwischen Aachen und Jülich im Rahmen von JARA Rechnung tragen.

JARA-ENERGY ist in die drei Unterbereiche "Processes", "Materials" und "Systems" strukturiert, daher sollte der Antrag die entsprechende Unterkategorie enthalten. Im Fokus der Seed-Fund Ausschreibung steht die Stärkung der Bereiche "Processes" und "Materials".

5. JARA ENERGY Seed Fund Call

DFG Verwendungsrichtlinien

JARA-ENERGY Seed Funds

Seed Fund Ausschreibung: „Materials and Processes for Sustainable Energy Technologies“, das Fördervolumen beträgt insgesamt 150.000 EUR

3 JARA-Start-Projekte (Budget je 50.000 EUR,  Projektstart voraussichtlich: 1.1.16; Laufzeit: 1 Jahr)

„Integrated solar - battery solution for self-sustaining electronics“
RWTH Aachen: Prof. Joachim Mayer, GFE/RWTH Aachen
Forschungszentrum Jülich: Dr. Tsvetelina Merdzhanova, IEK-5/FZJ, Dr. Sven Uhlenbruck, IEK-1/FZJ

„Optimization of Thermal Power Stations through the Investigation of Cyclic Aqueous and High-Temperature Corrosion”
RWTH Aachen: Dr. Daniela Zander, KKS/RWTH Aachen
Forschungszentrum Jülich: Prof. Willem J. Quadakkers, IEK-2/FZJ

„Pressure-Induced Aging of Active and Inactive Materials in Battery Cells (Pia)“
RWTH Aachen: Lehner, Fuchs, ISEA
Forschungszentrum Jülich: Dr. Sandra Lobe, IEK-1

JARA-ENERGY Seed Fund Ausschreibung: „Ideen und Konzepte für zukünftige nachhaltige Energiesysteme“,
das Fördervolumen beträgt insgesamt 100.000 EUR

2 JARA-Start-Projekte (Budget je 50.000 EUR,  Projektstart: 1.9.15; Laufzeit: 1 Jahr)

Projekt „Dynamic Hydrogen Storage (DyHyst): Integrated dynamic model of electrolysis and gas conditioning for hydrogen storage“
RWTH Aachen: Dr. Franz Lanzerath, LTT
Forschungszentrum Jülich: Dr. Martin Müller, IEK-3

Projekt „Comperative techno-economic analysis of stationary battery systems providing primary control under consideration of battery and application specific aging models“
RWTH Aachen: Dr. Matthias Leuthold, ISEA
Forschungszentrum Jülich: Dr. Petra Zapp, IEK-STE


Um die Entwicklung und Forschung neuer Energiesysteme und Technologien voran zu bringen, wurden innerhalb von JARA-ENERGY, durch Mittel der Exzellenzinitiative (ZUKII), zwei Seed Funds Ausschreibungen gestartet.

Hieraus wurden insgesamt sechs Projekte mit einem Gesamtfödervolumen von 1. Mio Euro bewilligt.

Seed Funds "
Transition to Renewable Energy"

In diesem ersten Seed Funds Aufruf wurden drei Projekte bewilligt. Die Projekte haben eine Laufzeit von zwei Jahren und ein Volumen von je 250.000 Euro Förderung.

Projekt „Power-2-Fuel“
RWTH Aachen: Prof. Walter Leitner (ITMC), Prof. Alexander Mitsos, Ph.D. (AVT), Prof. Regina Palkovits (ITMC), Prof. Stefan Pischinger (VKA), Prof. Matthias Wessling (AVT)
Forschungszentrum Jülich: Prof. Rüdiger Eichel (IEK-9), Prof. Detlef Stolten (IEK-3)                                                                                                          mehr

Projekt „Competence Center for self-reliant Power Generation from Volatile Renewable Energy Sources“
RWTH Aachen: Prof. Dirk Abel (IRT), Prof. Georg Jacobs (CWD), Prof. Wolfgang Schröder (AIA), Prof. Manfred Christian Wirsum (IKDG), Prof. Rik De Doncker (PGS)
Forschungszentrum Jülich: Prof. Detlef Stolten (IEK-3)                      mehr

Projekt „Technology Based Energy Systems Analysis“
RWTH Aachen: Prof. Alexander Mitsos, Ph.D. (AVT), Prof. Peter Kukla, Ph.D. (EMR), Prof. Albert Moser (IAEW), Prof. Armin Schnettler (IFHT), Prof. Georg Jacobs (CWD), Prof. Daniel Barben (IPW), Prof. Regina Palkovits (ITMC), Prof. Reinhard Madlener (FCN), Prof. André Bardow (LTT), Prof. Stefan Pischinger (VKA), Prof. Paul Thomes (WST)
Forschungszentrum Jülich: Prof. Detlef Stolten (IEK-3)

Seed Funds „Energy transformation towards renewables and distributed generation“

Im Nachgang zum zweiten Seed Funds Call wurden drei Projekte bewilligt. Das Fördervolumen hierbei beträgt insgesamt 250.000 Euro.

JARA-Start-Projekt (Budget 50.000 EUR,  Laufzeit: 1 Jahr)
„Measurement of boundary layer profiles to predict mixed convection losses on solar tower power plants“
RWTH Aachen:                       Prof. Reinhold Kneer
Forschungszentrum Jülich: Prof. Hans-Josef Allelein

JARA-Projekt (Budget je 100.000 EUR, Laufzeit: 2 Jahre)
„Electrolyte-Cathode Interfaces in All-Solid-State Li Batteries“
RWTH Aachen:                       Dr. Johan Persson
Forschungszentrum Jülich: Dr. Martin Finsterbusch
                                                  Dr. Sandra Lobe                    Mehr

„CO2-free hydrogen production with integrated H2 separation & storage“
RWTH Aachen:                       Prof. Regina Palkovits
Forschungszentrum Jülich: Prof. Peter Wasserscheid

Gründung der JARA-Institute


Am 1. April stand das SuperC der RWTH Aachen ganz im Zeichen der Jülich Aachen Research Alliance (JARA). Vor rund 90 Zuhörern wurden die neuen JARA-Institute präsentiert, in denen Aachener und Jülicher Wissenschaftler zu drängenden Fragen unserer Zeit forschen werden. mehr

EU- und ERC-Förderung
Da die Fördermöglichkeiten unterschiedlicher Projektideen sehr vielfältig sind, ist es besonders wichtig, aus dem großen Angebot die passende Förderung für die eigene Forschungsidee zu finden. Einer möglichst persönlichen Beratung der Wissenschaftler kommt damit eine besondere Bedeutung zu. Als EU-Forschungsreferentin unterstützt Andrea Stockero Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bei der Beantragung von Projekten im Rahmen von Horizon 2020.
JARA-Newsletter
Ab sofort versenden wir regelmäßig unseren JARA-Newsletter. Nach dem Link finden Sie unser Archiv, in dem Sie zukünftig alle Ausgaben unseres Newsletters lesen können.