Beantragung von Rechenzeit

Rechenzeit auf der JARA-HPC Partition kann grundsätzlich von jedem fachlich entsprechend ausgewiesenen Wissenschaftler der RWTH Aachen und des Forschungszentrums Jülich beantragt werden. 

Ein Antrag auf Rechenzeit kann zwei Mal pro Jahr in festgelegten Zeiträumen eingereicht werden.

Zur Beantragung von Rechenzeit auf der JARA-HPC Partition gehen Sie bitte wie folgt vor:

  1. Formulieren Sie zunächst eine ausführliche Projektbeschreibung sowie, im Falle eines Verlängerungsantrages, einen Statusbericht (beachten Sie bitte die Richtlinien zu Form, Inhalt und Umfang der Projektbeschreibung und des Statusberichtes).
  2. Füllen Sie dann den Elektronischen Fragebogen aus. Die Projektbeschreibung sowie ggf. ergänzendes Material wird diesem Fragebogen als pdf-Datei beigefügt.
    Bitte beachten Sie, dass im elektronischen Fragebogen neben technischen Informationen zu den geplanten Simulationen auch alle in den letzen drei Jahren an deutschen Rechenzentren beantragten Rechenzeitprojekte der jeweiligen Gruppe aufgeführt werden müssen, unabhängig davon, ob diese Anträge mit dem aktuellen Antrag inhaltlich verwandt sind oder nicht.
  3. Mit der Finalisierung eines Rechenzeitantrags wird ein Formular erzeugt. Drucken Sie dieses Formular bitte aus und senden es bevorzugt per Email unterschrieben an das Koordinationsbüro für Rechenzeitvergabe:

    Koordinationsbüro für Rechenzeitvergabe
    Jülich Supercomputing Centre (JSC)
    Forschungszentrum Jülich
    52425 Jülich
    Email
    Fax: 02461 61 2430

Das JARA Vergabegremium

Acknowledgements

Publikationen (Paper, Präsentationen usw.), in denen Ergebnisse enthalten sind, die im Rahmen von Rechenzeitprojekten auf der JARA-HPC Partition generiert wurden, müssen einen korrekten Hinweis auf die JARA-HPC Partition in Form eines Acknowledgement enthalten. Die korrekte Formulierung ist dabei abhängig vom genutzten System innerhalb der JARA-HPC Partition. Bitte wählen Sie aus der unten dargestellten Liste die Formulierung, die für Ihren Fall korrekt ist.

JARA-HPC Projekte auf JUQUEEN

JARA-HPC Projekte auf JURECA

JARA-HPC Projekte auf CLAIX

Cluster Aix-la-Chapelle (CLAIX)

Den Elektronischen Fragebogen für CLAIX2016 finden Sie hier (ab Ende Januar 2018).

Weitere Informationen zu CLAIX

JURECA

Den Elektronischen Fragebogen für JURECA (Cluster und Booster Modul) finden Sie hier (ab Ende Januar 2018).

Weitere Informationen zum JURECA Cluster Modul

Weitere Informationen zum JURECA Booster Modul

JUQUEEN (Anträge kleiner 35 Mio. Core-h)

Den Elektronischen Fragebogen für JUQUEEN finden Sie hier (ab Ende Januar 2018).

Weitere Informationen zu JUQUEEN

JUQUEEN (Anträge größer 35 Mio. Core-h)

Ausschließlich über das Gauss Centre for Supercomputing

Hinweis:

JUQUEEN wird voraussichtlich Ende März 2018 den Betrieb einstellen. Daher wird das System für die kommende Bewilligungsperiode nur fünf Monate zur Verfügung stehen. JARA-HPC Projekte auf JUQUEEN, die am 1. November 2017 starten, haben somit eine auf fünf Monate begrenzte Laufzeit. Der Ressourcenbedarf und Arbeitsplan der Projektanträge müssen entsprechend angepasst sein. Für hochskalierende Anwendungen wird im Rahmen der JARA-HPC Partition künftig das JURECA Booster Modul zur Verfügung stehen. Antragsteller können bereits für die kommende Bewilligungsperiode Ressourcen auf dem JURECA Booster Modul beantragen (siehe oben).

Die Richtlinien zur Beantragung von Rechenzeit finden Sie hier.

Bei weiteren Fragen bzgl. der Beantragung von Rechenzeit kontaktieren Sie bitte das Koordinationsbüro für Rechenzeitvergabe.