JARA Nachwuchspreise

Im Rahmen der Jülich Aachen Research Allianz (JARA) möchten das Forschungszentrum Jülich und die RWTH Aachen gemeinsam den exzellenten wissenschaftlichen Nachwuchs fördern. Hierzu vergibt das Forschungszentrum Jülich im Rahmen der JARA den Nachwuchspreis JARA Excellent Junior und Best Master.

JARA Excellent Junior 2015

Mit der Vergabe des Nachwuchspreises würdigt JARA überdurchschnittliche Leistungen von Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlern im Rahmen von JARA und möchte einen Beitrag zu deren wissenschaftlichen Sichtbarkeit leisten. Der JARA Excellent Junior ist derzeit mit 5.000 € (brutto) dotiert, wobei bis zu zwei Preisträgerinnen oder Preisträger pro Ausschreibung ausgewählt werden können. Mehr

JARA Best Master 2015

Mit der Vergabe des JARA Best Master würdigt JARA überdurchschnittliche Studienleistungen und möchte einen ersten Anreiz zum Verbleib der Absolventin oder des Absolventen in der Wissenschaft geben. Der JARA Best Master ist derzeit mit 500 € (brutto) dotiert, wobei das Auswahlgremium sich vorbehält, bis zu zwei Preisträgerinnen oder Preisträger pro Ausschreibung auszuwählen. Mehr


UROP

In „UROP International“, einer Programmlinie des Undergraduate Research Opportunities Programs der RWTH Aachen, haben Studentinnen und Studenten von Partneruniversitäten der USA und Kanada in einem frühen Stadium des Studiums die Möglichkeit, Erfahrungen an der RWTH Aachen University zu sammeln. In diesem Programm haben die Teilnehmer die Gelegenheit, während ihres Aufenthalts in Deutschland eigene wissenschaftliche Projekte durchzuführen. Teil des zehnwöchigen Programms ist zudem ein Begleitprogramm in dem sie unter anderem einen Sprachkurs absolvieren und interkulturelle Trainings erhalten.

Ausgewählte Projekte mit Beteiligung von JARA-Mitgliedern im Rahmen von UROP:

  • JARA-BRAIN: Projekttitel: “I can smell what you feel ? investigating emotion communication via socio-emotional olfactory cues.”, Projektverantwortung: Prof. Ute Habel, Mitglied JARA-BRAIN und Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik, Sektion Neuropsychologie des Uniklinikums RWTH Aachen
  • JARA-ENERGY: Projekttitel: “Control Implementation of Dual Active Bridge Converter for PV Application”, Projektverantwortung: Prof. Rik W. De Doncker, Mitglied JARA-ENERGY und E.ON Energy Research Center
  • JARA-HPC: Projekttitel: “Memory Efficient Vertex Elimination on Large Graphs” Projektverantwortung: Prof. Uwe Naumann, Mitglied JARA-HPC und Software and Tools for Computational Engineering (STCE), Lehr- und Forschungsgebiet Informatik 12
  • JARA-SOFT: Projekttitel: “Interaction of Polyampholyte Core-Shell Microgels with Polyelectrolytes”, Projektverantwortung: Prof. Dr. Walter Richtering, Mitglied JARA-SOFT und Institut für Physikalische Chemie II

Weiterführende Informationen stehen auf der Website der RWTH Aachen University zur Verfügung.

IRTG Neuronale Grundlagen der Modulation von Aggression und Impulsivität im Rahmen von Psychopathologie

Das Internationale Graduiertenkolleg (IRTG) „Neuronale Grundlagen der Modulation von Aggression und Impulsivität im Rahmen von Psychopathologie“ ist ein Programm für Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler. Sprecherin des IRTG ist Prof. Ute Habel, Mitglied JARA-BRAIN und Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik, Sektion Neuropsychologie des Uniklinikums RWTH Aachen.

Die teilnehmende Doktorandinnen und Doktoranden erhalten interessante Aufgabenstellungen und werden von Supervisoren aus der Uniklinik RWTH Aachen und von der University of Pennsylvania (PENN) als Partnerhochschule betreut werden. Mögliche Promotionsthemen sind etwa „Modulation der Aggression durch transkranielle Gleichstromstimulation“, „Interaktion zwischen Stressreaktion, Geschlechtshormonen und Aggression und Kindheit und Adoleszenz“ oder  „Chemosensorische Modulation der Aggression“.

Darüber hinaus ermöglicht die transatlantische Kooperation den Teilnehmenden mehrmonatige Gastaufenthalte an der PENN sowie einen regelmäßigen wissenschaftlichen Austausch beispielsweise in jährlichen Winter Schools.

JARA-AKADEMIE

In der JARA-Akademie fassen das Forschungszentrum Jülich und die RWTH Aachen ihre gemeinsamen Personalentwicklungsaktivitäten unter dem Dach der Jülich Aachen Research Alliance zusammen. Der Schwerpunkt der Akademie liegt auf den Anforderungen an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die sich aus dem Wandel des nationalen und internationalen Wissenschaftssystems ergeben. Zusätzlich gehören Grundkenntnisse des Wissenschaftsmanagements und übergreifende persönliche Qualifikationen zum Ausbildungskonzept.

 

 

 

Internationales Graduiertenkolleg „Schizophrenia and Autism“ (IRTG 1328)

Im Internationalen Graduiertenkolleg „International Research Training Group (IRTG) Brain-behavior relationship of normal and disturbed emotions in schizophrenia and autism“ forschen Doktoranden verschiedener Disziplinen an wissenschaftlichen Fragestellungen rund um die psychischen Erkrankungen Schizophrenie und Autismus.

Dabei arbeiten die JARA-BRAIN Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowohl an den Fachkliniken des Universitätsklinikums Aachen als auch am Forschungszentrum Jülich und an der University of Pennsylvania (Philadelphia, USA).

 

Mentoring Programm TANDEMplus

Karriereförderung für Natur- und Ingenieurwissenschaftlerinnen

Das Kooperationsprojekt der Jülich Aachen Research Alliance (JARA) und dem Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) unterstützt promovierende Nachwuchswissenschaftlerinnen und Postdoktorandinnen der Natur- und Ingenieurwissenschaften auf dem Weg in eine Führungsposition in Wissenschaft und Wirtschaft.

Das Personalentwicklungsprogramm unterstützt die Frauen in ihrer Potentialentwicklung und der aktiven Gestaltung ihrer wissenschaftlichen bzw. beruflichen Karriere.

Abgerundet wird das Programm durch ein vielfältiges Weiterbildungsprogramm zu laufbahnrelevanten Themen sowie durch regelmäßige Netzwerktreffen.

Flyer TANDEMplus

Gründung der JARA-Institute


Am 1. April stand das SuperC der RWTH Aachen ganz im Zeichen der Jülich Aachen Research Alliance (JARA). Vor rund 90 Zuhörern wurden die neuen JARA-Institute präsentiert, in denen Aachener und Jülicher Wissenschaftler zu drängenden Fragen unserer Zeit forschen werden. mehr

EU- und ERC-Förderung
Da die Fördermöglichkeiten unterschiedlicher Projektideen sehr vielfältig sind, ist es besonders wichtig, aus dem großen Angebot die passende Förderung für die eigene Forschungsidee zu finden. Einer möglichst persönlichen Beratung der Wissenschaftler kommt damit eine besondere Bedeutung zu. Als EU-Forschungsreferentin unterstützt Andrea Stockero Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bei der Beantragung von Projekten im Rahmen von Horizon 2020.
JARA-Newsletter
Ab sofort versenden wir regelmäßig unseren JARA-Newsletter. Nach dem Link finden Sie unser Archiv, in dem Sie zukünftig alle Ausgaben unseres Newsletters lesen können.